Neue Bauweise, altes Denken?

Pressebeitrag der Hessischen Energiespar‐Aktion
Dipl.‐Ing. Werner Eicke‐Hennig
Großstadt-Träume

Foto: Bernd Kasper / www.pixelio.de

Wir schaffen durch Dämmbauweise eine behaglich‐warme Oberflächen- temperatur auf der Innenseite der Gebäudehülle und lösen damit die Ressourcenfrage beim Heizen sowie das Wohnhygieneproblem gleich mit. Aber die hohe Entwicklungsgeschwindigkeit verunsichert. Auch wehren sich die Protagonisten des Alten gegen das Neue, es geht schließlich um einen Milliardenmarkt. Dipl.‐Ing. Werner Eicke‐Hennig geht der Frage: “Ist diese Kritik an der Dämmung zur Energieeinsparung berechtigt oder nicht?” auf den Grund. Dazu nähert er sich dem Thema Wärmedämmung aus dem baugeschichtlichen Zusammenhang.

 

Anders als den Tieren fehlt uns Menschen der Schutz vor der Witterung: Wir haben statt Gefieder und Fell nur unsere nackte Haut. Der sichere Kältetod zwingt den Homo sapiens zum Bau schützender Behausungen. Da wir Menschen über keinen genetischen Code für den perfekten “Nestbau” verfügen, haben wir spärlich angefangen und entwickelten unsere Behausungen mit den Jahrtausenden immer weiter. Die Triebfeder war vor allem die Knappheit der Baustoffe, hervorgerufen durch eine wachsende Bevölkerungszahl und die Nutzung der Bauerfahrungen zur Schaffung gesünderer, dauerhafterer und kostengünstigerer Gebäude. Knappe Ressourcen beschäftigen uns noch immer und die Bautechnik ist deshalb seit 1974 wieder im Umbruch.

Von der Massiv‐ zur Dämmbauweise

Natürliche Behausungen bewohnte der Mensch, solange in unseren Breiten weniger als eine Million Menschen lebten. Die Nomadenzeit war geprägt durch das einfache Schutzdach aus Laub und die Jurte aus Fasern. In der langen Übergangszeit zum Ackerbau wandelte sich dieser Einfachbau während der Stein‐ und Bronzezeit zur Flechtwerkhütte. Sie entwickelte sich aus dem einfachen Strohdach über einer die Kopfhöhe sichernden Bodengrube. Man schaute die grasgefüllten zweischaligen Flechtwerkwände dem Dach ab. Ihr Dämmwert entsprach schon vor 3400 Jahren dem Niveau der Wärmeschutzverordnung von 1995, behaglich waren sie wegen vieler Undichtheiten trotzdem nicht.

Am Anfang des Bauens standen Naturbauweisen mit einem guten Wärmeschutz mit U‐Werten ab 0,2 W/(m²K). Haltbare und stabile Bauten waren gefragt, als die Germanen sesshaft wurden. Neben den wenigen, meist öffentlichen Gebäuden aus Natursteinen setzte sich im Volk die Holzblockbauweise aus roh behauenen Holzstämmen mit einem U‐Wert um 0,7 W/(m²K) sowie das Strohdach durch. Jedoch waren schon ab 1100 Bevölkerung und Handel so angewachsen, dass Siedlungen in kurzer Zeit zu Dörfern und dann zu Städten wurden. Die Bau‐ und Brennholzverknappung erzwang das Fachwerk als Holzsparbauweise. Wie stets, machte die Not den Menschen erfinderisch: Baumeister und Zimmerer perfektionierten den Fachwerkbau und begegneten mit der Mehrgeschossigkeit dem knappen Baugrund innerhalb der Stadtmauern.

Der Holzbau währte solange, bis die Bevölkerung – begünstigt durch den Fortschritt von Wissenschaft, Medizin und Technik – in ein rasanteres Wachstum überging. Die Massenbedürfnisse waren mit Manufakturen und Handarbeit nicht mehr zu befriedigen. Die Erfindung der Dampfmaschine revolutionierte die Produktion der Güter und das Verkehrswesen. Kohle ersetzte das Holz als Brennstoff. Mit der Industrialisierung begann um 1850 der Übergang zur Massivbauweise, weil Holz als Baustoff nicht mehr ausreichte für die notwendigen Arbeitersiedlungen, Werkhallen und Stadtviertel. Bei 1.000 °C wurden nun Tag und Nacht vor allem Ziegelsteine und Dachziegel gebrannt – die Öfen der 11.000 Ziegeleien in Deutschland glühten, und die rauchenden Schlote trugen gehörig zur Umweltbelastung bei. Der billige Maschinenziegel verdrängte das Fachwerk, die Eisenbahn verbilligte den Transport. Holz kam alsbald nur noch für Dachstuhl und Decken zum Einsatz.

Die neuen „Kunststeine“ gaben in Deutschland den Maßstab vor. Massiv zu bauen gehörte spätestens im beginnenden 20. Jahrhundert zum “guten Ton”. Massive Wände, Stahl und Glas galten bald als fortschrittliche Materialien, zusätzlich befeuert durch die Architekten der Bauhaus‐Ära. „Wie Bauen?“ fragten noch die Gebrüder Rasch 1929 und gaben die Antwort zusammen mit vielen anderen Architekten: Die Industrialisierung des Bauens kündigte sich an. Nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs wurde der Mauerwerksbau um den Betonbau ergänzt. Holz wurde fast nur noch im Dach verbaut. Über ein Nachkriegsjahrzehnt entstanden mehr als 500.000 Wohnungen pro Jahr in Massivbauweise.

Massivbauten sind Kalthäuser

Sowohl die gebrannten Ziegel als auch der gegossene Beton ließen jedoch ein Problem ungelöst: Massivbauten sind Kalthäuser, ohne besondere dämmende Eigenschaften der Gebäudehülle, deren Eigenschaften vor allem über die Statik und Belichtungserfordernisse definiert wurden. Die Dämmeigenschaften fielen dem Massenwohnungsbau zum Opfer. Der Wärmeschutz einer 38 cm dicken Ziegelwand ist dreimal schlechter als der einer bronzezeitlichen Flechtwerkwand, das warme Strohdach wich der ungedämmten „harten Bedeckung“. Insbesondere die Wärmebrückenwirkung der Betonbauteile sorgte für Schimmelbefall in den Wohnungen. Als man auf Kälte und Unbehaglichkeit nach 1950 endlich mit zentraler Beheizung reagieren konnte, explodierte der Heizenergieverbrauch unserer Häuser. Nicht mehr eine Million Menschen in weniger als 200.000 Hütten, sondern 80 Millionen Bürger beheizen heute in 18 Mio. Wohnbauten immer mehr Wohnfläche auf immer höherem Temperaturniveau. Zwei Millionen Zweckbauten ergänzen den immensen Energiehunger. Rund 70 % dieser Gebäude wurden vor der Energiekrise 1973 errichtet und nur etwa 30 Prozent davon sind seit ihrer Erbauung nachträglich gedämmt worden – meist nur marginal und stellenweise.

Der rasant steigende Energieeinsatz beim Heizen ging für kurze 20 Jahre gut, solange das Heizöl noch als billiger Brennstoff scheinbar unbegrenzt verfügbar war. Der Weckruf ertönte 1974 mit der ersten Energiekrise, die das Ende des „Sorglos‐Öls“ einläutete. Vierzig Jahre später nutzen wir mit dem Fracking in manchen Weltregionen schon den letzten, nur noch teuer förderbaren Rest. Es versiegen bereits jene Ölquellen, die in der Nordsee erst nach 1974 hastig erschlossen wurden. Im Gegensatz zur Ära vor der Industrialisierung fehlt es heute nicht mehr an Baustoffen, sondern die fossile Heizenergie wird teurer und knapper, ein Weltklimaproblem beunruhigt zusätzlich. Wieder sind wir deshalb in einen technischen Wandel des Bauens eingetreten. Binnen weniger Jahrzehnte reiften Energiesparkonzepte für den Altbau und setzten sich Niedrigenergiehaus, Passivhaus und Sonnenhaus als bewährter Standard im Neubau durch.

Die Dämmbauweise als Konzept

Was anfangs als sporadischer Problemlöser für einzelne Bauteile und Wärmebrücken diente, entwickelt sich nun zum Konzept: Die Dämmbauweise brach sich Bahn. Wir schaffen mit Dämmstoffen eine behaglich‐warme Oberflächentemperatur auf der Innenseite der Gebäudehülle und lösen damit die Ressourcenfrage beim Heizen sowie das Wohnhygieneproblem gleich mit. Aber die hohe Entwicklungsgeschwindigkeit verunsichert. Auch wehren sich die Protagonisten des Alten gegen das Neue, es geht schließlich um einen Milliardenmarkt. Der “bewährte” Massivbau wird zum Endpunkt der baulichen Entwicklung erklärt. Das Gefühl der Sicherheit im Bewährten aber ist trügerisch: Es blendet die Probleme des Massivbaus aus, die nach der Energiekrise auf neue Lösungen drängten. Diesem Fehler, das Vorhandene als das Endgültige zu betrachten, unterliegt so gut wie jede Generation.

Neue Bauweisen erfordern einen Umdenkprozess, der noch nie in der Geschichte sachlich ablief. Die offene Feuerstelle in der Tenne rühmte der Heidedichter Hermann Löns als den Hort der abendlichen Familienzusammenführung, als der Staat bereits den brandschützenden Schornstein und den Holzsparofen einforderte. Heute wird der Sinn der Wärmedämmung noch nicht richtig verstanden und die unvorstellbare Verschwendung durch die Öl‐ und Gasverfeuerung sinnlich kaum erfasst (90 Mio. Barrel Öl pro Tag weltweit). Weiter so wie bisher, ist die Hoffnung, jede gedankliche Hilfe ist hier recht. Während das Vorurteil genüsslich in der Metapher schwelgt, kommt die Wahrheit wissenschaftlich trocken daher und hat es ungleich schwerer. Das Vorhandene bleibt dabei außer Kritik, bei der neuen Bautechnik werden Mängel gesucht, das Neue muss sich verteidigen. Ausgerechnet der von den Steinmetzen des 19. Jahrhunderts bekämpfte „Kunststein‐Ziegel“, dessen Emissionen bei der Herstellung noch zur Verwässerung der 1. BImSchV führten, wird heute zum Naturprodukt erklärt und als klimaschützende und energiesparende Lösung gegen die Dämmstoffe gewendet. Auch der Kunststein war einst eine hart diskutierte Neuerung, er verdrängte die zehntausend Jahre währende Tradition des Holzbaus und entwertete die Stellung des Zimmermanns als Architekt des Mittelalters, sowie die des Steinmetzes. „Haltet den Dieb“ ist das Grundmuster der meisten gegen das heutige „neue Bauen“ ins Feld geführten Scheinargumente.

Geschichtslosigkeit begünstigt Verdrehungen

Schimmel als Problem des Wohnens wurde bereits im 19. Jahrhundert erforscht, als es weder Wärmedämmung noch dichtschließende Fenster gab. Sogar die Bibel enthält bereits im 3. Buch Moses einen Vers zum Wohnungssschimmel als Krankheitsursache. Wo der schlechte Wärmeschutz von Mauerwerk im Verbund mit den Wärmebrücken des Betonbaus den Schimmelbefall in Wohnungen begünstigt – was übrigens schon Film und Broschüre des Bundesbauministeriums 1957 beleuchteten – wird dies trotzdem den Dämmstoffen angelastet. Das Schimmel in Wohnungen häufiger auftritt ist jedoch eine Folge des Massivbaus, nicht der Wärmedämmung. Mit dem Mauerwerksbau ab 1850 und nach 1945 mit den Wärmebrücken der Mauerwerk‐Beton-Mischbauweise gerieten die schwarzen Flecken in klammen Wohnungen zu einem wahrnehmbareren Problem. In den zwanziger und fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts untersucht die Hygieneforschung Schimmelschäden an Massivbauten. Die Feststellung damals wie heute: Je schlechter gedämmt, desto kühler das Bauteil im Winter auf seiner Innenseite. Der Schimmel bildet sich im Tauwasser auf diesen kühlen Bauteilen. Schon 1957 hatte Cammerer darauf hingewiesen, dass sich auf Wänden mit Mindestwärmeschutz das 120‐fache der Diffusionsmenge, nämlich 37 Gramm Tauwasserausfall pro m² und Stunde, als Kondensat auf der kalten Wandinnenoberfläche niederschlägt. Diese Tauwassermenge diffundiert nur zu weniger als einem Prozent durch die Wand nach draußen, so seine Feststellung. Eine nennenswerte Entfeuchtungsleistung ist das nicht. Da kann eine empirische Untersuchung in 5500 Wohnungen eine geringere Schimmelhäufigkeit in gedämmten Bauten zeigen und eine große Umfrage unter Bausachverständigen erweisen, das nur in 0,7 Prozent aller gut gedämmten Neubauten Schimmel auftritt – den weitverbreiteten Aberglauben, Wände müssten atmen und die Dämmung sei die Ursache von Schimmel, ficht das nicht an.

Auch würden Häuser durch Dämmung zu dicht, wie die Metapher vom Haus in der Plastiktüte uns verdeutlichen soll. Die Existenz diffusionsoffener Dämmstoffe scheint so unbekannt wie der Diffusionswiderstand von Polystyrol, der dem von Holz entspricht. Auch ist ein Luftaustausch durch Bauteile nicht mehr feststellbar, wenn Putze, Tapeten und Farben eingebracht sind. Dies wurde schon 1927 wissenschaftlich gemessen, bis heute aber schlicht nicht zur Kenntnis genommen. Da fordern dieselben Personen undichte Häuser, die unverzüglich den Handwerker verklagen würden, wenn er sie ihnen baute: Denn für einen nennenswerten Luftaustausch bräuchte es offene Fugen, die bei Wind das Haus unbeheizbar machen würden. Ihren aktuellen Ursprung hat die These vom zu dichten Haus in den hektischen Energiesparbemühungen nach 1974. Man baute nur neue Fenster in alte Häuser ein und ließ die übrigen Bauteile ungedämmt. Auf deren im Winter kalten Innenoberflächen schlug sich die erhöhte Raumluftfeuchte nieder. Nun war aber nicht die Fehlentscheidung des Hauseigentümers Schuld, allein die Fenster zu erneuern, sondern die Dämmung, die man ja gar nicht eingebaut hatte. Die Gerichte haben seither eine Menge vermeidbare Arbeit.

Gedämmte Bauteile sind innen warm und damit nur in geringem Maße für Wohnungsschimmel anfällig. Gleichwohl sucht man heute immer noch in einem Feuchtetransport durch Wände sein Heil. Mit der Dampfdiffusion hat man sich aber den langsamsten Feuchtetransportmechanismus herausgesucht. Das kann jedermann an Weinflaschen beobachten, deren diffusionsoffener Kork (Sd 0,2 m) sogar den Alkohol jahrzehntelang in der Flasche zurückhält. Den Feuchtetransport durch Bauteile beurteilte die Bauforschung schon 1952 in der DIN 4108 so: „Ein Atmen der Wände im Sinne einer Lufterneuerung findet nicht statt. Dagegen ist aus hygienischen und bautechnischen Gründen auf der Innenseite der Wände eine gewisse Aufnahmefähigkeit für Wasserdampf erwünscht; üblicher Innenputz, auch saugfähige Pappen und dgl. Erfüllen diesen Wunsch (…) Die von den Pufferschichten aufgenommenen Feuchtigkeitsmengen sollen in Zeiten mit geringem Feuchtigkeitsgrad wieder an die Raumluft abgegeben werden. Dies wird durch Lüften der Räume (Öffnen der Fenster und dgl.) gefördert.“ So einfach ist das. Man kann also regelmäßig Lüften oder aber seinen Schimmelschaden öffentlichkeitswirksam ins Fernsehmagazin bringen. Nur – davon geht er nicht weg.

Verwirrung beim Dämmstoff

Obwohl es über 30 Dämmstoffarten gibt, richtet sich die Kritik gegen einen einzigen: das Polystyrol. Hier tobt ein Stellvertreterkrieg, ausgerechnet dem robustesten und kostengünstigsten Dämmstoff wird alles Schlechte nachgesagt. Als gäbe es eine Pflicht, nur diesen Dämmstoff zu verwenden. Dabei werden Bau‐ und Dämmstoffe nach dem Geldbeutel ausgewählt. Seinen Marktanteil hat Polystyrol nicht durch Protektionismus, sondern durch seine Qualitäten errungen. Während Polystyrol auf der Fassade zum Gift erklärt wird, ist es nach Lebensmittelverordnung als Verpackungsmaterial zugelassen, trinken wir an mit Polystyrollacken beschichteten Tischen aus Polystyrolbechern unseren Kaffee. Gegen diesen Dämmstoff aus der Chemie sollen wiederum Naturdämmstoffe der Heilsbringer sein. So erwünscht sie sind, versagen sie als Ideologie. Naturfasern waren schon ein knappes Gut, als die Bevölkerung einen Bruchteil der heutigen sieben Milliarden zählte, und heute wie damals gab es dafür viele konkurrierende Verwendungszwecke. Wollte man nur den hierzulande 45prozentigen Marktanteil des Hartschaums durch Naturfaserdämmstoffe zurückdrängen, entstünde eine Konkurrenz zum Nahrungsmittelanbau und in Folge ein immenser Preisauftrieb bei den Dämmstoffen.

Während wir beim Ersatz des klimaschädlichen FCKW Langmut zeigen und die H‐FCKW immer noch in Autoklimaanlagen nutzen, gilt das Beimischen von HBCD als Flammschutzmittel in Dämmstoffen als pures Gift für den Menschen. Seine direkte Freisetzung in die Raumluft aus Möbelpolstern, Vorhängen und Elektrogeräten oder Autopolsterungen interessiert hingegen nicht. Das wir in den fünfziger Jahren mögliche Schadwirkungen von HBCD auf Organismen noch nicht kannten und es mit Bekanntwerden recht schnell bis 2015 durch unschädliche Flammschutzmittel in den Dämmstoffen ersetzen, ist keine Erfolgsmeldung wert. Das viel versprechende CreaSolve‐Recyclingverfahren ermöglicht sogar das Abtrennen des HBCD beim Dämmstoffrecycling.

Die baulichen Dämmsysteme sind zu langlebig, dass sogar ihr Rückfluss aus dem Hausabbruch so gering ist, dass sich derzeit ein Recycling noch nicht lohnt. Gedämmte Fassaden haben eine lange Lebensdauer. Die ältesten gedämmten Häuser stehen seit 50 Jahren schadenfrei in Hauenstein/Pfalz. Dämmstoffe sind die bestuntersuchte Bautechnik, nirgendwo konnten Bauschäden festgestellt werden, die auf dem System beruhen. Allein für das WDVS steht dieser Nachweis in sechs Studien über 30 Jahre. Man muss nur lesen.

Eingepackt, totgedämmt würden historisch wertvolle Fassaden, auch hier sei der Dämmstoff Schuld. Man schlägt den Sack und meint den Esel: Denn die Entscheidung für die Einebnung einer vielgestalten Fassade trifft der Hauseigentümer aufgrund seiner Eigentumsrechte. Anstatt sich hierzu aber Gedanken zu machen und Förderung in die Architekturqualität zu investieren, ist es bequemer, die Dämmung der monotonen Gestalt zu bezichtigen. Da kann man nur Mut zur Ehrlichkeit wünschen.

Herbeigeredete Erfolglosigkeit

Die Studien, die den Erfolg der Energiesparbauweise zeigen, sind Legion und im Internet abrufbar. Sie werden ignoriert und das Gegenteil behauptet. Dabei sind die Kritiker meist nur über die Verstrickungen in der EnEV mit ihren Bedarfs‐ und Verbrauchswerten gestolpert, erkennen dies aber nicht. Das ist schade, denn hier läge ein wirklich Berichtens werter Skandal, der mit der WSVO 1995 begann. Eine einfache Frage würde weiter helfen: Warum hält die Wohnungswirtschaft seit mehr als 30 Jahren an der schrittweisen energetischen Ertüchtigung ihres Gebäudebestandes fest? Aus Lust an der Erfolgslosigkeit? Der scheinbare Beweis für die Wirkungslosigkeit der Wärmedämmung war dann auch jahrelang eine einzige Wohnanlage in Hannover‐Tollenbrink. Als die unseriöse Datenlage einmal genau angeschaut wurde, zeigte sich: Die starre Kostenverteilung nach Wohnfläche zwischen Heizwerk und Häusern der Wohnanlage bildete einen Minderverbrauch nicht ab – die Heizkostenrechnung blieb trotz Dämmung immer dieselbe. Das ist die Informationsqualität der Dämmstoffgegner.

Die Höhe des Heizenergiebrauchs bestimmt vor allem die Dämmqualität der Außenbauteile. Weil diese Information nicht in der Gesellschaft ist, wird immer noch angezweifelt, ob Gebäudedämmung wirklich 50 bis 80 Prozent des Heizenergieverbrauchs spart. Schon 1924 wurde dieser Nachweis durch den norwegischen Architekten Bugge an 27 Versuchshäusern erbracht. Auch das erste wissenschaftlich vermessene Bestandsgebäude in München zeigte 1985 eine Einsparung von zehn Prozent durch den Austausch des Heizkessels und von weiteren 55 Prozent durch das Dämmen von vier Bauteilen: Dachdämmung 12 cm, WDVS 8 cm, Kellerdämmung 5 cm und Einbau neuer Fenster mit Wärmeschutz‐Isolierverglasung. Bei diesen Erfolgen ist es bei den weiteren Haussanierungen in Deutschland geblieben, weil die Physik unbestechlich ist. Nur treffen wir nicht mit jedem Projekt exakt den anvisierten Zielwert, es reicht ja, wenn wir ihn im Durchschnitt unserer Bausubstanz erreichen, indem die besseren Objekte, die Verzerrung durch die ungünstigeren korrigieren.

Der Speichertraum

Nur wenige Laien und nicht alle Fachleute kennen die Gesetze der Thermodynamik. So kann behauptet werden, Massivbauten speicherten im Winter Sonnenenergie und wären deshalb der Wärmedämmung überlegen. Mitten im Winter, bei 40 (statt sommerlichen 200) Sonnenstunden pro Monat, beheizt die Sonne gemäß dieser Ideologie unsere Häuser. Schon ein kleines massiv gebautes Einfamilienhaus kommt auf mehr als 200 Tonnen Masse und verbraucht doch 20‐30 Liter Heizöl pro m² und Jahr. Das ist das Problem und nicht die Lösung. Der empirische Nachweis des Misserfolges solcher Speicherkonzepte lässt sich ausgerechnet in Bayern verfolgen: Die Münchner Mehrfamilienhäuser weisen in der techem‐Statistik 2012 einen spezifischen Heizenergieverbrauch von 14,1 Litern Heizöl pro m² und Jahr auf. Baugleiche Mehrfamilienhäuser in Essen begnügen sich mit rund 13 Litern pro m² und Jahr, obwohl die solare Globalstrahlung in München 20 Prozent höher ist und das historische bayrische Ziegelmaß bis 1952 vier Zentimeter dickere Wände ergab.

Bauschutt – ein Problem des Massivbaus

Während der Massivbauabbruch die Bauschuttdeponien belastet, wird ein Recyclingproblem von Dämmstoffen herbeigeredet, deren „Massen“ künftig die Deponien belasteten. Das klingt nach „Haltet den Dieb“: Unser Deponieproblem ist mit jährlich 9 Mio. Tonnen der Massivbauabbruch aus den 20 Mio. Altbauten. Rechnet man für ein gedämmtes Deutschland aus, dass durch Dämmung gerade einmal ein Prozent mehr Bauschuttmasse auf die Deponien zukommt, was ein Dämmstoffrecycling noch minderte, wird dies ignoriert. Und wie steht es damit, dass für die bisherige Massivbauweise nur ein “Downcycling” infrage kommt, während sich Dämmstoffe recyceln lassen? Nicht interessant, da wechseln wir lieber zum Thema „Dämmstoffe sind Sondermüll“. Zeigt man, dass „Sondermüll“ als Begriff nicht existiert, sondern das Abfallwirtschaftsgesetz von „gemischten Bau‐ und Abbruchabfall“ spricht und bisher nur Mineralwolldämmstoffe „gefährlicher Abfall“ sind, dessen Beseitigung beherrscht ist, hört man weg. Dass für Polystyrol in Kürze ein Kreislaufverfahren mit dem CreaSolvProzess vorliegen wird, wird spannende Abwehrreaktionen hervorrufen. Ein Feind ginge verloren.

Bilanzen lesen

Seit 30 Jahren ist nachgewiesen: Dämmstoffe amortisieren sich energetisch durch die Energieeinsparung so gut, dass jeder Quadratmeter Dämmstoff in seiner Lebensdauer 20 bis 60 mal mehr Energie einspart als für seine Herstellung gebraucht wurde. Gleichwohl wird immer noch gefragt: Steckt da nicht mehr Energie drin, als Dämmung spart? Dass nur 0,4 Prozent des jährlichen Rohölverbrauchs zu Dämmstoffen verarbeitet werden, insgesamt nur sieben Prozent zu langlebigen Kunststoffprodukten und 93 Prozent unwiederbringlich in Heizungen und Motoren mit geringem Wirkungsgrad verbrannt werden, wird gedanklich nicht rückgekoppelt. Die Ökologie erfordert aber ein vernetztes Denken. Ausgerechnet die 0,4 Prozent sinnvoller und langlebiger Rohöleinsatz sollen ihre Existenzberechtigung beweisen. Und das tun sie auch, nur werden die Studien nicht gelesen: Dämmstoffe aus Rohöl senken den Ölverbrauch, sind mehr als 50 Jahre nutzbar und entspannten weltweit angewandt sogar die Ölfront. Die Information ist nicht in der Gesellschaft; stattdessen arbeiten sich Architekten an unüberschaubaren Life‐Cycle‐Bilanzen ab, obwohl wir heute kein Baustoffproblem mehr haben und unsere Häuser sehr langlebig sind. Unser Problem ist die maßlose Verschwendung fossiler Energieträger.

Aber die Alge

Die stellenweise Veralgung von gedämmten Fassaden wird zu einem großen Problem erklärt. Dass Algen Sauerstoffproduzenten sind und an Bauteilen nichts zerstören, fließt nicht in die Diskussion mit ein. Da hat man nun die „atmende Wand“ und ist auch wieder nicht zufrieden. Auch ist vielen unbekannt: Algenwachstum entsteht nicht durch Dämmung, sondern durch die Luftreinhaltung. Mit weniger SO2 in der Außenluft durch Kraftwerksentschwefelung und Hausbrandumstellungen begann in den achtziger Jahren ein Algenwachstum im Siedlungsraum, wie vor der Industrialisierung nicht mehr. Dabei veralgten Dächer noch vor den Fassaden, denn Algen brauchen Wasser. Nur liegen die Dächer nicht so im Blickfeld. Heute sind auch ungedämmte Fassaden, selbst Kirchtürme und Aussegnungshallen veralgt. Es veralgen auch Verkehrsschilder, Gartenzäune, Gehwege. Und zwar immer schneller. Die Medien fokussieren gleichwohl unseren Blick auf die zehn bis zwanzig Prozent veralgter Dämmfassaden. Der Schuldige ist gefunden, wir sind zufrieden. Nur hilft das nichts, denn der Veralgungsprozess nimmt weiter zu. Entweder wir suchen nach Lösungen oder müssen uns an den Sauerstoffproduzenten in unserer Nähe gewöhnen. Mit Fungiziden/Algiziden oder photokatalytischen Verfahren in den Baustoffen kämen wir weiter. Jedoch werden die einen zum Gift skandalisiert, die anderen haben ihren Preis. Während die Landwirtschaft jährlich 10.000 Tonnen Fungizide verspritzt, werden 20 Jahrestonnen aus den Fassaden, wären alle Fassaden fungizid behandelt, zum Problem erklärt. Nur zu diesen geringen Freisetzungsmengen muß es nicht kommen, da hydrophile Putze, bionische Effekte für Putze, kapilarhydrophile Putze und letztlich das photokatalytische Verfahren Fungizide bald überflüssig machen werden.

Brandfragen

Brände sind immer Aufreger, das haben auch die Medien erkannt und nutzen dies zur Vermarktung von Sendungen mit solch sprachverwirrten Titeln, wie „Wahnsinn Wärmedämmung“. Um uns vor Nachdenklichkeit zu bewahren erfahren wir nicht, dass Dämmstoffe nur an 0,02 Promille aller Brände pro Jahr beteiligt sind. Bei 180.000 Bränden pro Jahr sind das vier (!) nachgewiesene Fälle. Dass Hartschaumdämmstoffe brennen können wissen wir seit 1952, wir tolerieren es aber und nehmen im Brandschutzrecht einen Abgleich aus Risikobewertung, Kostenaufwand und Freiheit vor. Deshalb sind auch brennbare Fassaden aus Holz möglich oder Naturfaserdämmstoffe, die trotz Brandschutzausstattung nur „normal entflammbar“ bleiben. Wir tolerieren auch die steten Brände hölzerner Dachstühle und Treppenhäuser, die im Gegensatz zu gedämmten Fassaden regelmäßig zu Toten führen und kümmern uns kaum um Brandverläufe. Sonst wüssten wir zu unterscheiden, zwischen dem ohnehin eintretenden Brandschadensumfang und dem meist nicht wesentlichen Zusatzeffekt der mitbrennenden Dämmung. Der war sogar im großen Brandfall Delmenhorst 2011 recht gering. Gleichwohl kann man jedes System besser machen, und das geschieht nun durch die neuen Beschlüsse der Bauministerkonferenz, die, trotz des geringen Risikos, Verbesserungen für hohe Gebäude (Brandschutzklasse 4) eingeführt hat.

Es rechnet sich

Historisch betrachtet hat eine kurzsichtige Wirtschaftlichkeitsdebatte um den Wärmeschutz dazu geführt, dass wir heute in schlecht gedämmten Häusern leben, deren Heizkosten zunehmend unbezahlbar werden und in denen aus Kostengründen abgesenkte Raumtemperaturen künftig wieder Wohnungsschimmel verursachen werden. Die Fehlentscheidungen der Vergangenheit sind die Sanierungsfälle von heute. Und wieder soll die Fehlersanierung peinlicherweise beweisen, dass sie wirtschaftlich sei. Schon die erste umfassende Studie zur Energieeinsparung im Gebäudebestand zeigte 1993 an 46 den deutschen Wohngebäudebestand repräsentierenden Gebäudetypen: Beim heutigen Energiepreis von 65 Cent pro Liter Heizöl existiert ein wirtschaftliches Einsparpotenzial von über 50 Prozent. Wie überflüssig diese Diskussion ist, zeigt die folgende Frage: Warum saniert die ehemals gemeinnützige Wohnungswirtschaft seit 1974 kontinuierlich ihre Wohnungsbestände energetisch, sogar unter der Bedingung begrenzter Mietzahlungsfähigkeit ihrer Mieter und erzielt dabei Eigenkapitalrenditen von 3 bis 15 Prozent? Statt solcher Informationen kommen viele Zerrbilder aufs Parkett.

Verzerrt ist auch der Blick auf die Ressourcenlage: Das Öl wird schon noch reichen und wieder billiger werden. Aber die verzweifelte Hoffnung, mit der wir jeden kurzfristigen Ölpreisrückgang begrüßen, zeigt nur an: PeakOil ist nicht nur in England und Norwegen längst Wirklichkeit geworden. Auch hat die Destabilisierung der Ölregionen ihren Preis. Da hilft kein Fracking, da hilft nur Energieeffizienz in allen gesellschaftlichen Bereichen. Gleichwohl erscheint es uns heute technisch einfacher, giftige Chemikalien durch grundwasserführende Schichten kilometerweit in den tief unten aufgesprengten Boden einzubringen, um Öl‐, Gas, und gefährliche Kohlenwasserstoffdünste freizusetzen, als eine so einfache Technik wie Dämmplatten auf Fassaden, Dächern und Kellerdecken anzubringen. Die halten wir dann für giftig, welch eine Verwirrung.

Und Schluß

Wir werden nicht umhinkommen, das süße Gift des „früher war alles besser“ durch das Erkennen und die bewusste Lenkung des Fortschritts zu ersetzen. Die Ressourcenlage ist da unerbittlich. Die Dämmbauweise kämpft damit, dass der gesellschaftliche Wissensstand Kenntnisse der Thermodynamik bislang kaum einschließt. Wissenschaft wird allerorten durch Baumystik und Naturromantik ersetzt. Möglicherweise muss es deshalb zukünftig ein steigender Öl‐ und Gaspreis richten. Die Triebfeder des Wandels ist wohl doch die Ökonomie und nicht der vorausschauende menschliche Geist. Eigentlich schade.

Wer ist die Hessische Energiesparaktion?

Die Hessische Energiespar‐Aktion ist ein Projekt des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung. Die Kooperation will für Hauseigentümer mit vielfältigen Informationen Entscheidungsgrundlagen geben und so zur Förderung der Energieeinsparung bei Alt- und Neubauten in Hessen beitragen. Link: www.energiesparaktion.de

Unser Link zum Infofilm „Althaus ist Kalthaus“ als Antwort der Hessischen Energiesparaktion auf die fortwährend harsche Kritik gegenüber Wärmedämmung.

8 Kommentare zu “Neue Bauweise, altes Denken?

  1. Sehr geehrter Herr Eicke‐Hennig,
    die historische Begründung für Dämmung ist super. Würde Sie sich darauf in Ihrem Text beschränken, wäre er ein wichtiger Beitrag in der Debatte um Dämmstoffe. Allerdings beklagen Sie er später im Text immer wieder verschiedene angebliche “Ideologien” und verfallen dabei selber auf ein völlig unkritsches Loblied auf Polystyrol. Alleine wie Sie Naturdämmstoffe als “Ideologie” abtun und meinen diese könnten den vorhandenen Bedarf an Dämmstoffen nicht decken, weil sie un Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion stehen würden, zeugt von einem Unwissen über Naturdämmstoffe. Naturdämmstoffe die sehr häufig aus “Nebenprodukte” (Stroh, Holz, Wolle,…) oder auch anderen “Wertstoffen” (Seegras, (Papier)) hergestellt werden. Gerade bei einem wachsenden Bedarf an Dämmmaterial kommt den Naturdämmstoffen eine Schlüsselrolle zu, weil sie alleine nachwachsend sind!

  2. “Sehr geehrter Herr Hartje,
    danke für Ihren Kommentar. Wir stimmen Ihnen prinzipiell zu. Für Naturdämmstoffe gibt es noch viel Potential, besonders in der Fassadendämmung. Man sollte aber auch organische Dämmstoffe nicht pauschal als umweltunfreundlich abtun. In bestimmten Einsatzbereichen können Sie keine nachwachsenden Materialien einsetzen, weil sie die bautechnisch erforderten Leistungen nicht erbringen. Eine lastabtragende Bodenplatte zu Dämmen macht aus Energetischer- und Umweltsicht schon Sinn. Das geht aber nicht mit Naturdämmstoffen – um nur ein Bsp. zu nennen. Und in Punkto Lebensdauer, Energieeinsparleistung und Energierückgewinnung am Ende des Lebenszyklus muss sich die Ökobilanz solcher ‘organischen’ Dämmung nicht verstecken. Die ‘Ideologie’ gibt es also auf allen Seiten. Wir hoffen mit unserem Blog etwas Klarheit in die Debatte zu bringen.”
    Die Redaktion

  3. Es fällt schwer, jemandem wie Eicke, der Polystyroldämmung in einer Gegend mit vielen Fachwerkhäusern proklamiert, Vertrauen entgegen zu bringen. Wenn Eicke hier davon schreibt, dass es die Entscheidung der Eigentümer sei, wenn „historisch wertvolle Fassaden eingepackt, totgedämmt würden“, dann verschweigt er, dass er selbst in seinen Beiträgen dazu anregt, genau dies zu tun! Damit hat er einen Beitrag geleistet, um diese Gebäude ernsthaft zu schädigen.

    Ich habe die hessische Landesregierung darüber informiert, welchem Mist Eicke diesbezüglich (gefördert mit öffentlichen Mitteln!) in Sachen Fachwerkbauten und verbreitet hat. Seitdem ist zumindest damit Schluss, so hoffe ich.

    Zur Entsorgung durch „das viel versprechende CreaSolve‐Recyclingverfahren“ unterlässt Eicke den Hinweis, dass es nicht serienreif ist. Wenn es denn „in Kürze“ einsetzbar sein soll, dann ist der Kostenaspekt und somit die Wirtschaftlickeit der Dämmung immer noch ungeklärt.

    Fakt ist, dass heute Polystyrolabfälle ins Ausland gekarrt werden, weil sie bei uns als „Sondermüll“ gelten.

    Letztlich lässt Eicke einige Hauptfragen unberührt: Wie lässt es sich gesund wohnen. Welche Kosten entstehen durch die Klimatisierung neuer Häuser? Warum nutzen wir nicht die vielen leerstehenden Bestandsbauten, anstatt auf grünen Wiesen Ressourcen zu verschwenden?

    Ach Eicke, ich lese Ihre Beiträge stets mit einem mehr als unguten Gefühl.

    Frank Jermann

    • Auch unsere Redaktion hat das CreaSolv‐Recyclingverfahren auf dem Schirm und will zeitnah darüber berichten. Das von Fraunhofer entwickelte Verfahren , das bereits für andere Plastikabfälle erfolgreich eingesetzt wird, auf Dämmsysteme direkt vor Ort umzusetzen, wirft derzeit sicherlich noch Fragen bzgl. der konkreten Praxistauglichkeit auf; insbesondere auch hinsichtlich des einzusetzenden Verfahrens vor Ort und anfallender Transportwege. Insofern ist der Kostenaspekt des Recyclings noch nicht hinreichend geklärt.
      Die thermische Verwertung bestimmter Dämmstoffe aus Polystyrol, z.B. auch XPS, wird jedoch schon seit Jahren energiegewinnend praktiziert, das ist auch nach der neuen Klassifizierung in vorgesehenen Kraftwerken rückstandslos möglich. Mittlerweile werden die Dämmplatten auch nicht mehr mit Flammmschutzmittel HBCD hergestellt.

      Persönliche Befangenheiten bringen niemanden weiter, sicherlich gilt es zu differenzieren, sich auf die Fakten zu besinnen und die heutigen und zukünftigen technischen Möglichkeiten ausnutzen. Hier wäre es am Beispiel CreaSolv sicherlich hilfreich für die Entwickler, mit Praktikern in den konkreten Erfahrungsaustausch zu gehen.

      Gesund Wohnen und umweltbewusstes Bauen wird greifbare Realität, wenn interdisziplinär und konstruktiv zusammengearbeitet wird. Bauherren, Planer und Hersteller beweisen das in immer mehr vielversprechenden Projekten.

  4. Ich kann dem hervorragenden Beitrag von Herrn Eicke-Hennig nichts hinzufügen, außer, dass bei facebook – dort in der Gruppe “Altbausanierung” – wieder der leidige Streit entfacht wird nach dem Motto: “Öko=gut”, “konventionell=schlecht”. Warum das Polystyrol, was bei Millionen von Gebäuden gute Dienste leistet (Energieeinsparung = Klimaschutz), dermaßen hart und meistens polemisch angegriffen wird, ist mir schleierhaft. Vielleicht sollte man einmal Psychologen oder Philosophen an das Thema setzen (Verherrlichung der “guten alten Zeit”, Angst vor neuen Techniken, …)

  5. ein gewisser Frank Oje beschwert sich bei facebook (in der Gruppe “Altbausanierung”) darüber, dass die “Dämmstoff-Mafia” (also dieser blog hier) sein Geschreibsel nicht veröffentlicht. (und meine “Lobhudelei” würde veröffentlicht) Ich fände es gut, wenn auch sein Standpunkt veröffentlicht würde (es sei denn, er ist hetzerisch oder sexistisch oder rassistisch)

  6. noch eine Ergänzung zum Beitrag von Herrn Hartje:
    der Recycling-Dämmstoff Zellulose ist der preiswerteste Dämmstoff am Markt. Also nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch. Mit diesem Produkt kann man z.B. Passivhausstandard im Bereich der oberen Geschoßdecken umsetzen zu 20,- €/m² (netto, bei einer Dämmdicke von 40 ! cm) Ist in Köln bei über 50 Schulen vor 5 Jahren umgesetzt worden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>